Radreise auf dem Emsradweg

Der Emsradweg ist einer der längsten, aber auch der schönsten Radwege in Deutschland. Von der Emsquelle bis zur Mündung des Flusses in die Nordsee führt die Route des Emsradweg durch die fünf beliebten Urlaubsregionen Teutoburger Wald, Münsterland, Emsauen, Emsland und Ostfriesland. 375 Kilometer führt der Radweg am Wasser entlang, dabei kann man mit jeder Pedaldrehung beobachten, wie die Ems vom kleinen Flüsschen bis zum großen Strom anwächst. Dabei passiert man nicht nur idyllische Landschaften, sondern auch historische Städte voller Faszination.

Verlauf des Emsradweg von der Quelle bis zur Mündung in die Nordsee

Hövelhof -> Papenhof -> Schöning -> Rietberg -> Wiedenbrück -> Rheda -> Emssiedlung -> Düpmann -> Harsewinkel-> Redecker -> Greffen -> Vohren -> Lackhove -> Warendorf -> Müssingen -> Telgte -> Vadrup -> Einmündung der Werse -> Gimbte -> Greven -> Hembergen -> Voßkuhl -> Emsdetten -> Veltrup -> Bocholt -> Horst -> Dorenkamp -> Rheine -> Salzbergen -> Mehringen -> Helschen -> Lingen (Ems) -> Holthausen -> Biene -> Dalum -> Rühle -> Meppen -> Versen -> Hüntel -> Haren (Ems) -> Hilter -> Lathen -> Hunfelde -> Aschendorf -> Papenburg -> Halte -> Weener -> Dorenborg -> Leer -> Bingum -> Jemgum -> Hatzum -> Petkum -> Emden

Vor dem Start ins Infozentrum an den Emsquellen

Die Ems verbindet fünf Urlaubsregionen und jede Region hat ihren speziellen Charakter, begonnen wird die Radtour im Emsland, an den Emsquellen, die sich zwischen Schloss Holte-Stukenbrock und Hövelhof befinden, weiter geht die erste Etappe entlang der Heide- und Waldlandschaft der Senne, durch das Paderborner und Gütersloher Land. Verschiedene Radwanderkarten zum Emsradweg werden im Buchhandel angeboten, wobei drei davon stets auf ihre Korrektheit überprüft werden. Dabei handelt es sich um das „BIKELINE RADTOURENBUCH EMS-RADWEG“ aus dem Esterbauer Verlag, den „ADFC-RADREISEFÜHRER EMSRADWEG„und die „RADWANDERKARTE EMSRADWEG“. Zusätzliche Informationen findet der radbegeisterte Urlauber im Infozentrum an den Emsquellen, welches von April – September von 9.00 Uhr – 20.00 Uhr und von Oktober – März von 10.00 Uhr – 17.00 Uhr geöffnet ist. Dort bekommt man einen kleinen Vorgenuss auf das bevorstehende Radabenteuer am Emsradweg durch das Emsland und Münsterland.

Faszinierende Etappen verschiedenster Landschaften

Entlang der Ems sind immer wieder Sitzplätze eingerichtet, die vor allem an besonders schönen Stellen zur Rast einladen. Dabei vermitteln immer wieder Infoblöcke interessante Informationen über die jeweiligen Regionen entlang des Emsradweg. Beim radeln durch die paradiesischen Emsauen geht es durch die Parklandschaft – Münsterland mit seinen Wasserschlössern in die grüne Weite des Emslandes. Im Meppen kommen der Dortmund-Ems-Kanal und das Flüsschen Hase zu einer bemerkenswerten Flusslandschaft zusammen. In Ostfriesland kann man dann die maritime Landschaft sehen und spüren, man riecht bereits die Meeresluft und spürt die nahende Nordsee, bevor das Ziel bei Emden erreicht wird, wo sich die Mündung der Ems in den Dollart und die Nordsee befindet.

Video zur Radreise auf dem Emsradweg

Kulinarische Genüsse zwischen den einzelnen Tagesetappen des Emsradweg

Natürlich sind zwischen den Etappen immer wieder Pausen einzulegen und die Nächte sollten in einer der zahlreichen Unterkünfte dazu genützt werden, wieder Kraft für den nächsten Tag zu tanken. Entlang des Emsradweges gibt es zwischen Hövelhof und Emden zahlreiche Bauernhof-Cafés und Gastronomiebetriebe. Spezialitäten der Region sind vor allem Senne-Forellen, Spargel und Pickert, Ostfriesentee oder der münsterländische Pumpernickel. Nach einem eindrucksvollen Tag auf dem Fahrrad kann man einkehren und sich so richtig verwöhnen lassen. Da der Emsradweg keine sonderlichen Steigungen aufweist, ist der Emsradweg auch für Ungeübte durchaus zu bewältigen. Ein Urlaub für die ganze Familie, der mit einer Kanufahrt auf der Ems abgeschlossen werden könnte. Das Besondere dieser Tour ist auch die verkehrsarme Wegführung, die abseits der Hauptstraßen, aber trotzdem entlang gut ausgebauter Nebenstraßen und Wirtschaftswegen führt. Der Radweg ist in beiden Richtungen sehr gut ausgeschildert, sodass man sich immer sehr gut zurechtfindet und orientieren kann. Die Beschilderung erkennt man an einem grünen Doppel-E mit blauer Welle.

Sehenswürdigkeiten und Orte am Emsradweg

Eine besondere Sehenswürdigkeit am Emsradwegs ist das Jagdschloss Hövelhof aus dem Jahr 1661, im Ortskern der gleichnamigen Gemeinde. Das Jagdschloss von Fürstbischof Dietrich Adolf von der Recke ist eng mit der Geschichte der Region verbunden. Auch das Heimatzentrum OstWestfalenLippe, kurz OWL, ist einen Besuch wert und gibt Einblicke in das bäuerliche Leben. Aber nicht nur die Sehenswürdigkeiten, jeder Ort am Radweg hat seine Besonderheiten. Wie zum Beispiel die Seehafenstadt Emden oder Warendorf, die Stadt des Pferdes. Die Hansestadt Warendorf bietet neben gesunder Natur, noch viel Geschichte und Kultur und eben den Reitsport.

Anreise zum und Rückreise vom Emsradweg

Die Anreise zum Emsradweg kann entweder mit der Bahn oder mit dem Pkw erfolgen, sieben Kilometer außerhalb von Hövelhof beginnt der Radweg. Das Auto kann während der Tour am Bahnhof oder in der Bahnhofstraße geparkt werden. Die Rückreise kann dann wieder mit der Bahn erfolgen, ganz Sportliche können natürlich auch wieder mit dem Fahrrad zurückfahren.